Home | Sitemap | Kontakt
 

Wilhelm von Levetzau

Landrat von Levetzau

Wilhelm von Levetzau

Levetzau, Wilhelm Friedrich Ludwig Theodor von
(* 8.4.1820 in Flensburg, † 22.5.1888 in Lübeck)
Amtmann, Landrat

Als letzter Amtmann der königlichen Ämter Reinbek, Trittau und Tremsbüttel und als erster preußischer Landrat des Kreises Stormarn verkörperte Levetzau die Kontinuität der Verwaltung in dänischer und preußischer Zeit.

Levetzau wurde als Sohn des Amtmanns und späteren Oberhofmarschalls von Levetzau in Flensburg geboren und erhielt zunächst Unterricht bei Hauslehrern, bevor er 1836-1840 die Gelehrtenschule in Plön besuchte. Anschließend studierte er Jura in Heidelberg, München, Berlin und Kiel.

Nach seinem Examen arbeitete Levetzau 1846-1850 in Kopenhagen als Kanzlist im Kabinett Christian VIII. und als Referendar in der Rentekammer. Als Kabinetts-Kurier des dänischen Königs reiste er 1848 nach Berlin und St. Petersburg und nahm im Juni 1850 als Mitglied einer außerordentlichen Delegation an den Feierlichkeiten zur Hochzeit des schwedischen Königs Carl XV. in Stockholm teil.

Seine Laufbahn setzte Levetzau dann in den Herzogtümern fort und wirkte zuerst 1851 als königlicher Unterbeamter (Hardesvogt) im Amt Flensburg und später als Amtmann der Ämter Neumünster (1852-1857) und Steinburg (1857-1865).

Levetzau, dem 1856 der Titel eines Kammerherrn verliehen wurde, heiratete 1857 Gräfin Mathilde v. Moltke.

Im Jan. 1866 wurde er Amtmann der drei stormarnschen Ämter Trittau, Reinbek und Tremsbüttel mit Amtssitz im Schloss Reinbek.

Am 9.3.1868 erhielt Levetzau die Ernennung zum Landrat des neuen preußischen Kreises Stormarn. Ein Umzug war zunächst nicht notwendig, denn erst 1873 wurde das Landratsamt vom Schloss Reinbek in eine Villa in der Schillerstraße in Wandsbek verlegt (Stormarnhaus).

Die Amtszeit von Levetzau als Landrat war in den ersten Jahren bestimmt von den einschneidenden Veränderungen, die mit der Eingliederung nach Preußen einhergingen. Für die Bevölkerung brachte der staatliche Wechsel erhebliche Zumutungen, wie etwa die 1866 eingeführte Allgemeine Wehrpflicht oder neue Steuern.

Als Vorsitzender der Militär-Ersatz-Kommission war Levetzau mit den Musterungen ebenso befasst wie mit der Erhebung der Steuern als Vorsitzender der Veranlagungskommission.

1867 und 1876 trat Levetzau als Kandidat der Konservativen zur Wahl für das preußische Abgeordnetenhaus an, ohne jedoch gewählt zu werden. Zum 1.7.1880 wurde der 60jährige Levetzau aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand versetzt. Er zog nach Lübeck, wo er 1888 starb.

GK Perrey. - Wrage (1979)